Zurück zur Übersicht

„48 For Change“ setzt sich Kilometer für Kilometer für positive Veränderungen ein

Wir haben uns mit der Crew von „48 For Change“ unterhalten, um herauszufinden, wie sie positive Veränderungen bewirken will, indem sie tut, was sie liebt: Laufen.

 

Mehr denn je braucht die Welt Menschen, die Gutes tun. 48 For Change ist eine Gruppe von Freunden, die genau das tut – indem sie gemeinsam läuft.

 

Die Crew will ein Katalysator für Positivität sein und ist überzeugt, dass man gemeinsam stärker ist als allein. Sie will ein Bewusstsein für soziale Themen kreieren, für Gleichberechtigung kämpfen und gleichzeitig einen gesunden Lebensstil fördern.

 

In den USA war der Sommer 2020 aufgrund der wütenden Pandemie und der BLM-Bewegung eine turbulente Zeit, geprägt von zunehmenden sozialen Unruhen. Justin Shields und Tyler Standley beschlossen, selbst aktiv zu werden – mit dem Ziel, eine positive Veränderungen zu bewirken.

 

Wie Tyler uns erzählt, begann alles mit einem Anruf: „Justin hat mich an einem Donnerstagnachmittag angerufen und gefragt, ob ich mit ihm an der 4x4x48-Challenge teilnehmen möchte (48 Stunden lang alle 4 Stunden 4 Meilen (ca. 6,4 km) laufen). Das war kurz nach dem Tod von George Floyd. Wir wollten mit der Aktion deshalb unsere Solidarität für die Demonstranten ausdrücken. #48FORFLOYD war geboren.”

 

 

Weder Justin noch Tyler hatten Erfahrung mit dem Sammeln von Spenden. Trotzdem schafften sie es dank ihrer GoFundMe-Seite und viel Goodwill von neuen und alten Freunden, 60‘000 US-Dollar für die „Campaign Zero“ zu sammeln.

 

„Die Welt verändert sich ständig. Es passiert so viel. Wir wollen zu positiven Veränderungen anregen – auf jede Weise, die uns möglich erscheint.“ – Tyler

 

So legten die beiden den Grundstein für „48 For Change“ und befassten sich auch damit, was sie damit erreichen wollen: „Wir wollen uns für Chancengleichheit in der Bildung einsetzen und einen gesunden, aktiven Lebensstil fördern“, erklärt Tyler. „Wir sind überzeugt, dass die existierenden Ungleichheiten in unserer Gesellschaft aufgelöst werden können, wenn alle gleiche Chancen bei der Bildung haben.“

 

Aber weshalb nutzen die beiden den Laufsport als Vehikel für die Veränderungen, die sie anstossen wollen? Ganz einfach, sagen sie: Weil jede und jeder eine Läuferin oder ein Läufer ist. „Es spielt keine Rolle, ob du den Marathon in 2:19 läufst oder damit kämpfst, deinen ersten Kilometer am Stück zu laufen. Du läufst. Wenn du deine Schuhe schnürst, nach draussen gehst und dir die Mühe machst zu laufen, dann bist du Läuferin oder Läufer.“

 

Dank „48 For Change“ haben Laufende eine Stimme erhalten und eine Plattform, um für das zu kämpfen, was sie für richtig halten.

  

 

„Wir sind uns der Wichtigkeit der Verbindung von Körper und Geist bewusst. Laufen hilft, diese zu stärken. Ausserdem ist der Laufsport eine grossartige Möglichkeit, Menschen zusammenzubringen und eine Community aufzubauen.“ – Tyler

 

Seit dem ersten Event ist „48 For Change“ stark gewachsen. Weitere Events wie 48 For The Kids oder 25 Days of Change Toy Drive kamen dazu, das interne Team ist von zwei auf sechs Personen gewachsen und insgesamt konnten Spenden von über 475 einzelnen Donatoren gesammelt werden.  

 

Darüber hinaus sind dank Justin und Tyler zwei Laufclubs in Venice und Denver entstanden – beide mit 15 bis 40 regelmässigen Mitgliedern.

 

 

„48 For Change“ ist nicht mehr zu bremsen. Im Moment bereitet sich die Crew gleich auf zwei Events vor:  

 

Beim „1000 miles for Operation Warm“ werden die sechs Mitglieder des Kernteams im Januar insgesamt 1.000 Meilen (ca. 1609 km) laufen, um mit den Spenden warme Kleidung für bedürftige Kinder zu finanzieren. Der zweite Event mit dem klingenden Namen „10k for $10k“ (10 km für 10.000 US-Dollar) wird von Mario, dem Leiter des Denver Run Club veranstaltet, der bei dieser Gelegenheit Gelder für das Films for the Future-Programm der Denver Public Schools Foundation sammeln will. Dieses will die lokale Bevölkerung über einige der dringendsten Probleme von heute aufklären.

  

 

„Hör nicht auf, an der Veränderung zu arbeiten. Hör nicht auf, zu laufen.” – Justin

 

Damit ist für die Crew aber noch nicht Schluss. Ziel ist es, dass in weiteren Städten Laufclubs entstehen, denen sich noch mehr Läuferinnen und Läufer anschliessen.

 

Allem voran will sich die Crew aber weiterhin für positive Veränderungen engagieren.

 

Wenn du „48 For Change“ unterstützen, an einer ihrer Veranstaltungen teilnehmen oder spenden möchtest, findest du alle Informationen auf Instagram – @48forchange.

 

Hol dir noch mehr Laufinspiration. Melde dich für den On Newsletter an.