Us Chari Hawkins

Wer gleich sieben Disziplinen meistern will, braucht eiserne Disziplin – und einiges mehr. Damit kennt sich Chari Hawkins, Siebenkämpferin für das US-Team, bestens aus. Der Leichtathletik-Star ist um die Welt gereist, um das Beste aus sich herauszuholen. Charis nächstes Ziel: Tokio. Dort will sie bei den Olympischen Spielen 2020 wie auf Wolken laufen.

 

 

 

 

Charis Geschichte: Das Streben nach Fortschritt // Dem Fortschritt auf der Spur

Chari Hawkins ist ein aufstrebender Siebenkampf-Star. Sie stammt aus Rexburg im US-amerikanischen Idaho und trainiert inzwischen in San Diego, Kalifornien.

Als fünfmaliger All-American gewann sie 2016 bei den US-Indoor-Meisterschaften Bronze. Im Jahr 2018 wurde sie britische Outdoor-Meisterin, während sie in England an der University of Bath studierte.

Doch diese Erfolge fielen ihr nicht in den Schoss. Chari erklärt, dass sie anfangs weder die schnellste noch die stärkste Sportlerin war – bei ihr wirkte es eben nicht mühelos. Aber Chari konzentrierte sich unbeirrt darauf, Fortschritte zu machen, anstatt Perfektion erreichen zu wollen. Diesen Ansatz verfolgt sie noch heute.

 

«Ich würde nicht sagen, dass ich alle meine Schwächen überwunden habe», sagt Chari. «Man entdeckt jeden Tag eine neue Schwäche. Was meine seelische Belastung angeht, war ich immer sehr offen und ehrlich, insbesondere in Bezug auf meine Leistungsangst. Die geistige Gesundheit ist unglaublich wichtig, und ich gebe jeden Tag mein Bestes, um eventuelle Probleme auf möglichst gesunde Weise anzugehen.»

Für Chari ist es schon lange ein wichtiges Anliegen, geistige Stärke zu entwickeln – schon seit ihre Fähigkeiten frühzeitig in ihrer Karriere infrage gestellt wurden.

«In jedem Leben gibt es gute und schlechte Einflüsse. Darum habe ich immer getan, was ich konnte, um mich selbst zu inspirieren», erklärt Chari.

«Wir sind nur uns selbst Rechenschaft schuldig. Wir müssen die Person sein, auf die wir stolz sind. Wenn andere meine Fähigkeiten infrage stellen, besinne ich mich nach Möglichkeit auf meine eigenen Gedanken und überlege, was mich am glücklichsten machen würde. Im Moment ist das der Weg, den ich gehe, um mein volles Potenzial in der Leichtathletik auszuschöpfen.»

 

Chari hofft, dass dieser Weg sie zur ultimativen Leichtathletik-Bühne führen wird: zu den Olympischen Spielen 2020. Und das mentale Training ist ein wichtiger Teil dieses Prozesses:

 

«Wenn man verletzungs- oder krankheitsbedingt nicht körperlich trainieren kann, glaube ich wirklich, dass man die Augen schliessen und in seinem Kopf trainieren kann, und dass das ebenso wirkungsvoll ist. Wenn ich bei einer Sache nicht so richtig weiterkomme, hilft mir die Visualisierung – das Training in meinem Kopf kann den Unterschied zwischen Verbesserung und Stillstand ausmachen.»

 

Zum mentalen Training kommen die technischen und körperlichen Anforderungen, die Chari in den sieben Disziplinen bewältigen muss (100 Meter Hürden, Hochsprung, Kugelstossen, 200 Meter, Weitsprung, Speerwurf und 800 Meter).

 

«Im Siebenkampf spielt man viele Rollen gleichzeitig», erklärt Chari. «Es ist fast so, als müsse man sieben verschiedene Menschen nacheinander sein. Dabei machen wir Siebenkämpfer vielleicht etwas langsamer Fortschritte, weil wir uns nicht ständig auf dieselbe Disziplin konzentrieren können. Aber dafür sind unsere Fortschritte viel breiter gefächert als bei anderen Athleten.»

Auf Instagram zeigt Chari die Höhen und Tiefen eines Lebens als Profisportlerin – und sie achtet immer darauf, ihr Leben auf und abseits der Laufstrecke möglichst ehrlich darzustellen.

 

«Je mehr ich mir treu bleibe, desto leichter fällt es mir, mich selbst zu akzeptieren, und desto mehr fühle ich mich von anderen akzeptiert», sagt sie. «Zu versuchen, möglichst perfekt zu sein, bedeutet jede Menge Druck. Es gibt unzählige Social-Media-Profile, die ‹perfekt› sind, doch Perfektion ist nur ein Fantasiegespinst. Es gibt dich nur einmal. Warum solltest du dann nicht du selbst sein?»

 

Wie schon am Anfang ihrer Karriere strebt Chari darum nach Fortschritt anstatt nach Perfektion.

 

«Perfektion wird überbewertet, und ehrlich gesagt: Sie ist langweilig. Stell dir vor, du wärst perfekt ... Du hast dich nie gestresst oder hässlich gefühlt, nie zu- oder abgenommen, obwohl du es nicht wolltest ... Und dir ist einfach alles leichtgefallen. Wir würden uns zu Tode langweilen.

Danach zu streben, das Beste aus sich herauszuholen ist aufregend, weil diese Reise niemals aufhört.»

 

 

Erfahre mehr über Chari

Wie hast du mit dem Laufen angefangen? In der siebten Klasse habe ich mit dem Laufen angefangen, um Zeit mit meiner Freundin zu verbringen. Und ich habe es nicht bereut – obwohl meine Freundin schon kurz danach wieder aufgehört hat!

 

Warum läufst du heute? Das Laufen ist eine echte Herausforderung für mich. Es gibt mir so viele Chancen und die Gelegenheit, hart an mir zu arbeiten, damit ich das Beste aus mir herausholen kann.

 

Was war der bislang wichtigste Wettkampf, an dem du teilgenommen hast? Als ich 2:15,01 über 800 m geschafft habe, war das nicht nur eine neue persönliche Bestzeit mit ganzen neun Sekunden Abstand. Durch dieses Rennen konnte ich auch die hohen Qualifikationsstandards für die Olympiaqualifikation 2016 erfüllen.

 

Was ist dein Ritual vor Wettkämpfen? Jede Menge Wasser und viel Meditation. Abgesehen davon versuche ich bewusst, kein richtiges Ritual zu entwickeln. Dadurch würde ich mich fühlen, als wäre ich von diesem Ritual abhängig, und diese Art von Energie mag ich nicht.

 

Worüber denkst du beim Laufen nach? Ich versuche, möglichst konzentriert zu bleiben, insbesondere, da meine Läufe normalerweise relativ kurz und sehr intensiv sind. Wenn ich unbedingt ein Ziel erreichen will, versuche ich, das ganze Rennen über an dieses Ziel zu denken, um mich noch stärker zu motivieren.

 

Was ist deine bewährte Trainingsmahlzeit? Ich liebe Bagel-Sandwiches, aber auch ein gutes Steak.

 

Wie erholst du dich nach einem anspruchsvollen Lauf? Jede Menge Eis, Nahrungsergänzungsmittel, Physio, leichtes Training und mein cm2 Sport-Band und -Netz, die den Zellen Energie verleihen.

 

Welchen Song hörst du beim Laufen am liebsten? Beim Laufen höre ich keine Musik. Ich versuche, mich in einen Gemütszustand zu versetzen, der dem beim Wettkampf möglichst ähnlich ist.

Wer gehört zu deinem «Team»? Ich laufe ausserhalb von San Diego mit einer Elite-Gruppe von Sprintern – die sind unglaublich. Es ist so ein Segen, von Menschen umgeben zu sein, die einfach so viel besser sind als man selbst. Sie motivieren mich jeden Tag, mein Bestes zu geben. 

 

Abgesehen von Ausdauersport – wofür begeisterst du dich sonst noch? Ich liebe Menschen. Es ist mir unglaublich wichtig, mit denen in Kontakt zu bleiben, die ich liebe. Wenn ich könnte, würde ich den ganzen Tag mit meinen Geschwistern, Freunden, Eltern usw. telefonieren, einfach Neuigkeiten austauschen und miteinander lachen.

 

Was ist der beste Ratschlag, den du je zum Laufen bekommen hast?

Zwei Minuten lang kann man alles durchhalten (länger sind meine Rennen eigentlich nie).

 

Welchen Rat hast du für jemanden, der in deine Fussstapfen treten will? Gib dir selbst keine andere Option als den Erfolg. Wenn das hier dein Traum ist, dann mach ihn nicht zu deinem Plan B oder C. Mach ihn zu deinem Plan A.

 

Warum On? Wenn ich neue Schuhe anprobiere, habe ich meistens das Gefühl, dass ich sie erst einlaufen muss. Meine Füsse fühlen sich in neuen Schuhen oft sehr warm an. Aber als ich zum ersten Mal meine On-Schuhe angezogen habe, hatte ich das Gefühl, als würde ich schon Schuhe tragen, in denen sich meine Füsse wohlfühlen. Beim Laufen wurden meine Füsse weniger müde und niemals zu warm. Und die Schuhe sind so leicht, dass sich jeder Lauf mühelos anfühlt.

 

Was ist dein Lieblingsschuh von On und warum? Meine Lieblingsschuhe sind der Cloudflow und der Cloudflash. Ich liebe die Passform und das Laufgefühl. Wenn ich diese Schuhe trage, könnte ich meine Füsse fast vergessen.

 

Was ist dein Lieblingsteil aus der Apparel-Kollektion von On und warum? Das Comfort-T ist definitiv ein Favorit. Das Material ist so weich, absolut bequem und für jeden Körperbau geeignet. Ausserdem liebe ich die Running Pants. Ich ziehe sie buchstäblich sofort an, wenn sie aus der Wäsche kommen, weil sie einfach die perfekten Laufhosen sind.

 

 

Girls on the Run event in San Diego:

 

Fox 5 Live Interview:

 

The Everygirl feature:

A Runner Shares Her Path to the Olympics - Plus, the Only Shoes She Trains In

For most of us, going for a run is the ultimate challenge (and chore). Every day, Chari Hawkins takes on that challenge - times seven. As a Team USA heptathlete, Chari professionally competes in seven back-to-back track and field events - 100m hurdles, high jump, shot put, 200m, long jump, javelin, and 800m.

Upworthy feature:

Team USA heptathlete Chari Hawkins on overcoming anxiety and making 'strong sexy' for women in sports.

On the surface, Team USA heptathlete Chari Hawkins has it all: She's aiming for a spot in the 2020 Summer Games in Tokyo, she's mentoring young female athletes, and recently became sponsored by On running shoes. But her path to success hasn't been an easy one.

Der Cloudflash
Der explosive Racing Flat. Perfekt, wenn jeder Sekundenbruchteil zählt. Charis Favorit für maximales Tempo.
Mehr entdecken