Es Javier Gomez

Triathlet Javier Gómez hat Referenzen, die für sich sprechen: Fünffacher ITU-Weltmeister, Zweimaliger Ironman 70.3 Weltmeister, Xterra-Weltmeister, Vierfacher ITU-Europameister, Olympiasieger. Immer auf der Suche nach einer Herausforderung, steuert Javi nun über die volle Ironman-Distanz ins Unbekannte.

Lernen Sie Javier Gómez kennen 

 

On Athlet Javi Gomez liebt Herausforderungen. Mit einem herausragenden Rekord im olympischen Distanz-Triathlon(0,9 Meilen(1,5 km) Schwimmen, 24,8 Meilen(40 km) Radfahren und 6,2 Meilen(10 km) Laufen) hätte er das Feld weiterhin dominieren können. Aber das ist nicht Javis Art. Zuerst bestritt er den Xterra Triathlon im Gelände und wurde der Beste der Welt. Als nächstes steigerte er sich auf die 70,3er Distanz des Ironman. Das sind 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen. Gleiches Ergebnis: Weltmeister. Zweimalig.

 

Jetzt begibt er sich erneut auf Neuland, um die härteste Distanz im Triathlon zu erreichen: Der komplette Ironman - 3,8 km(2,4 Meilen) Schwimmen, 180 km(112 Meilen) auf dem Fahrrad und 42,2 km(26,2 Meilen) Marathonlauf. Hier erzählt uns Javi, warum er, wenn es so aussieht, als hätte er bereits jede Grenze überschritten, immer noch eine weitere findet.

 

Erhalten Sie exklusiven Einblick in Javis Training in unserer Interviewreihe:  

 – Schauen Sie hinter die Kulissen mit Javis Verlobter, der Profi-Triathletin Anneke Jenkins.
 – Hören Sie von Trainer Carlos Prieto, wie Javi immer wieder neue Grenzen auslotet. 
 – Erfahren Sie, wie es ist, im Sport und im Geschäft ins Unbekannte einzutauchen mit On co-founder Olivier Bernhard. 

 

Fragen und Antworten mit Javi Gomez

 

Warum willst du, nach allem, was du gewonnen hast, mit voller Ironman-Distanz ein unbekanntes Terrain betreten? 

Ich schätze, es war der natürliche Schritt nach so vielen Jahren auf olympischer Distanz - die ich glücklicherweise mit viel Erfolg abschliessen konnte. Ich dachte, es wäre an der Zeit, nach anderen Zielen und Herausforderungen zu suchen. Auf olympischer Distanz zu bleiben, wäre die einfachste Option gewesen, denn ich weiss, dass ich dort gut abschneiden kann. Aber ich wollte aus meiner Komfortzone herauskommen und eine neue Herausforderung annehmen.

 

Es war aufregend, aber ganz anders - plötzlich war ich wieder ein Anfänger. Auch nach so vielen Jahren Triathlon hatte ich noch so viele Dinge zu lernen. Es war eine grossartige Reise und ich freue mich, die Ergebnisse daraus zu sehen.

 

Ist es eine grosse mentale Herausforderung, wieder ein„Anfänger“ zu sein? 

Es ist eine gute Sache. In den Anfängerstatus zurückzukehren bedeutet, dass du dich neu orientieren musst. Du wirst in die Vergangenheit zurückversetzt, als du noch jünger warst und eine Menge Dinge zu lernen hattest. Triathlon erfordert viel Training, viel harte Arbeit und man tut es, um sich Herausforderungen zu stellen und an diesem Punkt meiner Karriere brauchte ich einfach eine neue Herausforderung.

 

 

Was geht dir durch den Kopf, wenn du an der Startlinie eines Ironman-Rennens stehst? 

An der Startlinie versuche ich, mich auf das zu konzentrieren, was ich in den nächsten acht Stunden zu tun habe. Einer der wenigen Vorteile der Langstrecke gegenüber der olympischen Distanz ist, dass der Druck beim Start nicht so gross ist. Wenn du in der olympischen Distanz einen schlechten Start hast, kann es dich das komplette Rennen kosten. In einem Acht-Stunden-Rennen hingegen hat man die Zeit, einen frühzeitigen Fehler zu beheben. Es ist nicht so wichtig, unter den Top 5 an der ersten Markierung vorbeizukommen. Das ist eine etwas andere Art von Rennen. Aber gleichzeitig musst du an so viele Dinge denken - nicht nur an die Taktik deines Rivalen und wie du dich fühlst, sondern auch an das Auftanken über eine längere Distanz.

 

Für einige Leute mag es langweilig erscheinen, acht Stunden lang zu rennen, aber man muss über so viel nachdenken, dass man keine Zeit hat, sich zu langweilen.

Der Cloudflow
Wenn man die Distanz - und das Tempo - immer weiter erhöht, braucht man einen Schuh, auf den man sich verlassen kann. Für sein Training und seine Rennen wählt Javi den Cloudflow.
Javi‘s Schuh ansehen

Wenn du die Herausforderung über eine neue Distanz meisterst, zweifelst du jemals an deiner Wettbewerbsfähigkeit?

Nein. Ich lasse es einfach funktionieren. Sobald ich mich für etwas entschieden habe, schaue ich nicht zurück, und ich gebe 100%. Ich denke, das ist die richtige Einstellung, auch vor einem Rennen.

 

Wenn man an der Startlinie steht, interessiert es niemanden, welche Rennen man in der Vergangenheit gewonnen hat oder wie oft man Weltmeister war. Denn wenn man dieses Rennen gewinnen will, muss man es an diesem Tag und in diesem Moment beweisen. Also mache ich es einfach. 

 

Bei einem Event wie der Ironman-Weltmeisterschaft weiss man, wer die Hauptkonkurrenten sind. Wie viel Aufmerksamkeit schenkst du deinen Konkurrenten, wenn du ein Rennen bestreitest? 

Man muss sicher an die Konkurrenz denken. Aber die Erfahrung, die ich im Ironman habe, ist noch begrenzt, und ich muss auch sicherstellen, dass ich meinen bestmöglichen Marathon laufe. Dazu gehört, keine Hilfsstationen zu verpassen und nicht zu schnell zu starten, weil man die anderen Jungs zu früh einholen will - das kostet zu viel Kraft, die einem für die letzten paar Kilometer fehlen wird.. Obwohl es also ein Wettrennen ist und man an die anderen denken muss, ist es wichtig, sich auf sein Rennen zu konzentrieren. 

 

Basierend auf dem, was du bisher gelernt hast, welchen Rat würdest du jemandem geben, der sich auf seinen ersten Ironman einlassen möchte? 

Der Ironman ist ein sehr langer Tag. Man muss Geduld haben. Ich denke, geduldig zu sein, ist ein ziemlich guter Rat für ein solches Rennen, besonders für einen Amateur. Für Profis ist es anders, weil du wahrscheinlich mehr Risiken eingehen musst, aber du trainierst auch mehr dafür. Man sollte also besser gut vorbereitet sein. In jedem Fall würde ich sagen, seid vor allem geduldig. Das eigentliche Rennen beginnt eigentlich erst nach fünf Stunden, also keinen Stress am Anfang.

 

Und zu guter Letzt, warum hast du dich für On entschieden? 

Weil ich die Schuhe ausprobiert habe und das Gefühl mochte. Ich dachte, sie könnten mir helfen, beim Laufen effizienter zu sein und dank der Cloudtec®-Technologie das Verletzungsrisiko zu reduzieren.

 

Hole dir hier Javis sechs Tipps für den Erfolg beim Triathlon.

Finding Mastery Podcast: Javier Gómez X Michael Gervais 

Höre dir an, wie Javi mit dem weltbekannten Sportpsychologen Dr. Michael Gervais über die Einstellung spricht, die seinen Erfolg und seine Leistungsfähigkeit ermöglicht.

 

Follow Javi 

Folge Javi in das unbekannte Neuland über die volle Ironman-Distanz hinweg, indem du den On Newsletter abonnierst. Du wirst ausserdem als erster, von unseren neuesten Performance Running-Technologie erfahren.

Javier Gomez's top stories